Sardinien ABC

KLEINES SARDINIEN – A B C
(MIT TIPS UND HINWEISEN)

A

Arzt/Apotheke. Beides in Orosei (ca. 10 km) entfernt. Im Dorf SoS Alinos (ca. 1 km) besteht in der Hochsaison ein Sanitätsdienst (Nähe Kirche).

Anfahrt/Autobahn Gebühren werden nur auf italienischen Autobahnen erhoben. Wir empfehlen Ihnen bei TCS oder bei der ersten Zahlstelle eine Viacard von € 20.— oder € 50.— zu beziehen. So entfallen lange Wartezeiten durch Geldsuchen bei den Zahlstellen. Ihre Viacardspur ist jeweils gekennzeichnet. Mittlerweilen sind die Zahlstellen auch mit VISA/MASTER oder div. EC-Direkt-Kartenautomaten ausstaffiert. Auslaufhäfen nach Sardinien sind Genova und Livorno. Laufen Sie Olbia an. Sie sparen sich somit 2 ½ Std. Anfahrtszeit zu ihrem Haus.

B        

Bettwäsche ist in der Regel selber mitzubringen (Ehebetten sind immer Doppelmateratzen 200×160 cm). Gegen Aufpreis wird die Bettwäsche meistens gestellt.

C        

Cala Liberotto ist eine wunderschöne, erholsame EFH-Zone mit un-zähligen glasklaren Buchten, welche durch unterschiedlich farbenen         Klippen voneinander getrennt sind. Die Zone ist voll in sardischer Hand.

D        

Dusche alle Häuser verfügen über eine Aussendusche, welche nach dem Strandbesuch dringend benutzt werden sollte um den Sand vom Körper zu duschen. Dies verhindert eine Verstopfung der engen Ablaufrohre durch Sand.

E   

Einkaufen Verschiedene Möglichkeiten. Ein kleiner Supermarket befindet sich direkt links Einfahrt Stichstrasse Cala Liberotto. Ein weiterer finden Sie im Dorf Sos Alinos mit ausreichend Parkplätze.

Essen Auswärts essen ist hier wesentlich günstiger als in der Schweiz. So werden Sie sicher bald eines der vielen Ristorante oder Pizzeria’s zu Ihrem Lieblingsbeizli erklären.

F        

Fisch und Fleisch besorgen Sie sich am besten in Orosei bei einem          guten Metzger resp. Fischer. Eine Pescheria gibt’s auch unweit von Ihrem Haus entfernt in den Sommermonaten. Er verkauft morgens die Beute, welche er morgens früh im Meer gefischt hat.

G        

Gas ist in Italien billiger als Strom.

Gegend Sie befinden sich am Fuss des Hauptmassivs Sardiniens namens Gennargentù und haben somit beste Ausgangslagen für Velotouren und Wanderungen. Nur 1 km entfernt liegt ein traumhafter Naturpark, welcher zu Fuss oder per Velo besucht werden kann. Mittlerweilen ist es leider auch gestattet, mit entsprechendem Eintritt mit dem Auto rein zu fahren. Es gibt sogar Quatttouren Angebote. 

H        

Hund mitnehmen ist in der Regel kein Problem. Unbedingt von zu Hause genügend Robi-Dog-Säckli mitnehmen und den Kot so via Container ent-sorgen. Der Vierbeiner darf weder aus dem Geschirr der Küche fressen, noch in den Betten und auf Sofa’s schlafen. Die anderen Feriengäste sind Ihnen dankbar. Am Strand herrscht gesetzliche Leinenpflicht !

I        

Italien Sardinien gehört zu Italien. Die Ureinwohner dieser – übrigens          zweitgrösster Mittelmeerinsel – sind aber etwas zurückhaltender und          wirken anfänglich sogar etwas stolz. Sie unterscheiden sich dadurch von den vom Festland kommenden Italienern.

K        

Katzen Bitte streunende Katzen nicht mit in die Wohnung nehmen und füttern. Falls Sie das Mitleid befällt, Futter draussen hinstellen.

Kehricht Seit ein paar Jahren herrscht auch in Sardinien eine sehr strenge Entsorgungspflicht! So wird wie bei uns, Alu/Blech, Papier, Karton, PET, organische Abfälle streng sortiert abgeführt. Bitte erkundigen Sie sich am Anfang über den genauen Rhythmus und Sacksystem.

L        

Licht Da die Häuser nicht immer bewohnt sind, sollte man während der Nacht ein Aussenlicht brennen lassen. Dies haltet auch Diebe fern.

M        

Mücken In der Regel sind alle Häuser mit „Zansariere“ Mückengitter aus-gerüstet. Durch geziehltes Lüften des Hauses haben Sie es in der Hand diese lästigen Plagegeister fernzuhalten.

Markt jeweils am Dienstag und Freitagvormittag ist im Zentrum von Orosei Wochenmarkt bis ca. 13.00 Uhr.

N        

Natur In vielen Teilen ist Sardinien noch wilde, unverfälschte Natur. Dies zeigt sich in einer artenreichen Fauna. Typisch ist die Macchia, ein zäher Buschwuchs aus verholzenden, z.T. dornigen, aromatischen Pfanzen und Kräuter. Typische sardische Bäume sind Kork- und Steineichen, der Olivenbaum und die Pinie.

O        

Orosei ist ein mittelgrosses sardisches Dorf, welches einige herzige Beizli und Pizzeria’s besitzt. Als Zentrum der Früchte- und Gemüsekammer Sardiniens, herrscht hier rund ums Jahr ein reger Betrieb von Bauern und Händlern. Dank des sanften Tourismus wirkt dieser Ort sehr natürlich und ursprünglich.

P        

Pedalo mieten kann man beim Hotel Tireno.

Q         

Quallen sind in dieser Region sehr selten. Ein eventueller Sturm kann vereinzelte Exemplare anschwämmen.

R

Regen schätzen Sie als Feriengast kaum! Bedenken Sie aber, dass die einheimische Bevölkerung, die Tiere und Pflanzen für jeden Tropfen Nass dankbar sind. Der Wasserverbrauch sollte bewusst und sparsam gehandhabt werden. Bei Verschwendung durch die Touristen besteht die Gefahr, dass das kostbare Wasser nur noch tropfenweise kommt. Aus diesem Grund verfügt jedes Haus über ein eigenes Reservoir für Notzeiten.

S        

Sardegna, ein Fußabdruck Gottes. Über die Entstehung der Insel erzählt man sich folgende Sage: Als Gott die Erde erschaffen hatte und alles schön und gut war, blieb ihm eine Handvoll Felsbrocken übrig. Da er für diese keine Verwendung fand, warf er sie einfach ins Meer und trat mit seinem Fuss darauf. Als er nun sah, dass sich da eine trostlose und öde Insel mit dem Umriss seiner Sandale gebildet hatte, wurde er traurig. So konnte und wollte er den Schöpfungsakt nicht abschließen. Gott wandte sich dem Eiland zu, nahm von allen Ländern, die er zuvor geschaffen hatte, ein wenig weg und brachte es hierher. So entstand eine einzigartige Insel, welche wegen ihrer außerordentlichen Vielfalt auch „kleiner Kontinent“ genannt wird.

Schlüssel Bei Ihrer Ankunft in Cala Liberotto, fahren Sie bis zum abgemachten Treffpunkt. Von da aus rufen Sie, die Ihnen angegebene Telefonnummer an. Hier warten Sie bitte, bis Sie vom Vermieter abgeholt werden.

T   

Telefon öffentliche Kabinen zum Telefonieren gibt es fast keine mehr. Heute komunizieren fast alle mit ihrem Handy. In die Schweiz wählen Sie 0041 (Vorwahl ohne 0) und die gewünschte Nummer.

Transport nach Sardinien per Autofähre oder per Flugzeug.

U        

Uhr In Sardinen gilt, wie in der Schweiz, Mitteleuropäische Zeit. Sie wird gleichzeitig wie bei uns von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt gestellt.

 V        

Vögel Wer ornithologische Interessen/Kenntnisse hat, trifft in Sardinien noch Vogelarten an, die in der Schweiz nicht oder nicht mehr brüten. Im Naturpark gibt’s sogar je nach Saison wilde Flammingo’s zu sehen.

Velo können in Orosei bei Nino Pica gemietet werden. In den Sommermonaten sogar direkt in Cala Liberotto in seiner Filiale.

W

Wohnung Bitte tragen Sie Sorge zu der Wohnung und dem Mobiliar. Falls Ihnen etwas zerbricht, melden Sie es direkt dem Vermieter oder ersetzen Sie es allenfalls sofort. Bei einem größeren Missgeschick, denkenSie daran, dass Sie eine Haftpflichtversicherung besitzen. Unangenehm für alle sind auch Kaugummi’s die irgendwo kleben, bitte im Abfallsack entsorgen.

Z

Zug Zugverbindungen von den Schiffshäfen Olbia und Porto Torres nach Orosei gibt es leider nicht. Verbindungen von Olbia nach Orosei nur mit dem Regionalbus (sehr spärlich) oder Taxi möglich. Einige Bahnstrecken führen durch reizvolle Landschaften (z.B. ab Arbatax kurvenreich ins Gebirge). Konsultieren Sie Ihren Reiseführer.

SCHÖNE FERIEN AUF SARDINIEN !!